Korzystamy z plików cookies zapisujących dane użytkownika. Przeglądając naszą stronę wyrażasz zgodę na ich używanie. Według obecnie obowiązujących przepisów prawa możesz je wyłączyć zmieniając ustawienia przeglądarki. Więcej »

Rozumiem

Wann wollen Sie uns besuchen

von bis

Innenstadt / St. Peter und Paul Apostelkirche und Kapuzinerkloster

St. Peter und Paul Apostelkirche und Kapuzinerkloster

Add to my route Remove from my route

Die Kapuziner kamen im Jahr 1721 nach Lublin. In den Jahren 1726-1733 wurde für Paweł Sanguszki, der später in den unterirdischen Gewölben der Kirche begraben wurde, und seine Frau Anna aus der Familie Lubomirski eine von ihnen gestiftete Kirche sowie ein Kloster erbaut. Die äußere Form und die Innenausstattung beider Gebäude sollten die strenge Ordensregel unterstreichen, nach der die Schwestern lebten. Die Fassade ist schlicht und harmonisch und wird nur von Pilastern und Figuren des hl. Peters und des hl. Pauls verziert. Ein Brand im Jahr 1768 zerstörte das Dach und die Inneneinrichtung, die jedoch wiederhergestellt wurden. Im Jahr 1857 wurde auf der Ostseite der Kirche die neogotische Kapelle des Unbefleckten Herzen Marias hinzugebaut, in der sich eine aus weißem Marmor bestehende Figur der Muttergottes befindet, die von W. Oleszczyński angefertigt wurde. Das Kircheninnere ist karg, ohne Vergoldungen oder Gemälde, selbst die Eichenaltare verfügen über keine Polychromien. Im Jahr 1864 wurden die Kapuziner nach Łomża gebracht, im Kloster Lagerräume eingerichtet und die Kirche den Diözesepfarrern übergeben. Die Habschaft kehrte erst 1919 wieder zum Orden zurück.